Seite 1 von 1

Abschied

Verfasst: 08.03.2022, 15:59
von Erhard
Liebe Freunde des BVL,

Es wird wohl Zeit, an Abschied zu denken, denn ich bin an einem Karzinom erkrankt. Ich habe Leberkrebs, und der ist bösartig und er hat auch schon Metastasen gebildet. Ich habe, nach Beratung mit einem sehr guten Expertenteam, beschlossen, den Kampf aufzunehmen und mich einer Chemotherapie zu unterziehen, die auch schon begonnen hat. Ich will versuchen, den Kampf gegen den bösen Feind wie ein Mann zu bestehen, aber ob mir das gelingt, weiß ich nicht.
Das Fliegen verträgt sich damit nicht mehr. Also müssen wir Abschied nehmen. Vor zehn Jahren, nach einer Herzoperation, ist es mir noch einmal gelungen, ins Cockpit zu springen. Dagegen spricht jetzt schon mein bloßes Alter.
Aber ein halbes Jahrhundert Fliegen ist eigentlich auch genug. Die Leidenschaft für und die Freude am Fliegen habe ich seit meiner Kindheit. Doch ich muss auch bekennen: Aus mir ist nie ein großer Flieger geworden. Dennoch war mir das Genießen des Fliegens allgegenwärtig.
Die Mitgliedschaft im Verein und in der UL-Gruppe haben mir immer Spaß bereitet, ich habe mich hier stets wohl gefühlt, obgleich mir klar war, dass ich dem Verein nicht viel geben konnte.
Ich will jetzt unsere kleine Gemeinschaft auch nicht fluchtartig verlassen, denn das würde sich nach so langer Zeit nicht gehören. Ich will ihr weiter zugehören, schon um informiert zu bleiben, was Ihr so treibt. Ich will auch weiter im Forum lesen können. Und wenn es mir wieder besser gehen sollte (z.Zt. liege ich flach) möchte ich auch wieder in EDXQ erscheinen, aber eben als ein Anderer.
Ich wünsche dem Verein und der Gruppe alles erdenklich Gute, möchte aber auch noch eines loswerden. Überall wo Menschen zusammenfinden gibt es Platzhirschgehabe, Besserwisserei und persönliche Empfindlichkeiten. Eigentlich steht das dem Menschen nicht gut. Deshalb wäre es mein Wunsch, dass Differenzen in sachlichen Fragen immer auch sachlich ausgetragen werden, dass, so lange es geht, nichts persönlich genommen wird und stets daran gedacht wird, alles Andere könnte dem Verein schaden.

Das war’s auch schon und damit soll es gut sein. Ich habe mich unter Euch immer wohl gefühlt, doch schon die Bibel gemahnt uns: Ein Jegliches hat seine Zeit.

Euer
Erhard Gratz

Re: Abschied

Verfasst: 08.03.2022, 19:52
von Oliver Seack
Lieber Erhard,

vielen Dank für Deine Nachricht an uns und Deinen offenen Umgang mit Deiner Krankheit.

Ich bin bestürzt und tief traurig, dass es Dich so schwer getroffen hat. Ich wünsche Dir für die bevorstehende, nicht leicht zu ertragende Behandlung, dass sie erfolgreich sein möge und Du wieder genesen kannst.

In Deiner für Dich typischen, bescheidenen Art schreibst Du "...obgleich mir klar war, dass ich dem Verein nicht viel geben konnte." Was immer Du damit gemeint hast, aber ich finde mit Deiner unnachahmlich humorvollen Sicht auf die Dinge und Deiner, auch in sehr schwierigen Situationen, offenbar unerschütterlichen Sachlichkeit hast Du uns sehr viel gegeben. Du bist für mich einfach ein super dufter Typ und total knorke, wie der Berliner zu sagen pflegt.

Halt die Ohren Steif! Wir drücken Dir die Daumen!

Liebe Grüße,

Oliver und Heike

Re: Abschied

Verfasst: 08.03.2022, 20:12
von Willi
Hallo Erhard!

Auch mich stimmt deine Nachricht sehr traurig!

Hochachtung, daß du nicht aufgibst und die Therapie angehst.
Was das bedeutet kann ich sehr gut nachvollziehen, da ich im letzten Jahr eine Chemo hatte.
Die ganze Prozedur mit allen Nebenwirkungen usw. wird nicht einfach, aber wenn man sich damit anragiert und einem bewusst ist was da passiert, lässt man alles etwas ruhiger angehen und dann klappt das!

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen!

Viele Grüße
Willi

Re: Abschied

Verfasst: 14.03.2022, 19:50
von Martin Götz
Lieber Erhard, Deine Nahricht ist sehr betrüblich für Dich und für uns alle! Gleichwohl gelingt es Dir wie so oft, eine humorvolle und unverkrampfte Sachlicheit zum Ausdruck zu bringen. Niemand von uns könnte im Vorhinein die eigene Reaktion auf eine derartige Erkrankung beschreiben, falls es dann mal so weit ist, insofern: Alle Achtung!
Ich glaube, Du bist für viele von uns ein Vorbild. Ich sehe Dich unverdrossen und hochkonzentriert mal eben ein Dutzend Platzrunden mit der Skylane absolvieren, nachher entspannte Plauderei, und wer hat schon eine Lizenz für die Wasserfliegerei? So viel zu einem 'großen Flieger', der Du nicht sein willst.
Für die nächste Zeit wünsche ich Dir jede Menge Kraft, Du bist eine Pesönlichkeit, die auch diese Herausforderung mit Bravour meistern kann, so lange es eben gehen mag!
Ich freue mich auf ein Wiedersehen in EDXQ und herzliche Grüße!
Martin Götz

Re: Abschied

Verfasst: 15.03.2022, 15:01
von Joachim Siems
Lieber Erhard,
meine Vorredner haben es auf den Punkt gebracht und die richtigen Worte gefunden.
Ich habe dich bei unseren Begegnungen stets als Respektsperson und Vorbild gesehen. Ich denke „das“ bringt es auf den Punkt. Bei unseren Arbeitsdiensten warst Du immer einer der ersten und ein Garant für gutes Gelingen unserer Aktionen am Flugplatz.
Ich werde deine Objektivität und deinen Sachverstand in der Gruppe- vor allem in den Versammlungen, vermissen. Deine Beiträge haben so manche hitzige Situation in`s Gleichgewicht gebracht. Auch hier warst du „Ehrenrat“, etwas ganz besonderes!
Ob es das Steine schleppen ist oder einfach mal so im Gespräch in der Flugleitung. Du bist für mich ein Vorbild.
Lieber Erhard,
ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht… denn, du hast es beschrieben „Wir“ sehen uns in EDXQ!!
Herzliche Grüße,
Joachim